Das Wort Gottes: Dreh- und Angelpunkt unseres Dienstes

pfeilDa das Wort Gottes für uns Dreh- und Angelpunkt allen prophetischen Trainings ist, bewegen wir als KI-Team uns mit großer Freude und Selbstverständlichkeit im Dienst in vielen sehr unterschiedlichen Gemeinden und Denominationen – egal ob es nun ganz junge Gemeindegründungsbewegungen oder Gemeinden mit jahrhundertealter Geschichte, Missionsgesellschaften oder Gebetshäuser, einzelne Teams oder ganze Bewegungen und Netzwerke sind.

 

Gottes Reich wird über Beziehungen gebaut

Wir sind so dankbar für all die kostbaren unterschiedlichen Berufungen und Dienste im Leib Jesu hier in Deutschland, in Österreich, in der Schweiz und weltweit!

Das Reich Gottes wird immer über Beziehungen gebaut – und so arbeiten wir auch bei Kingdom Impact sehr beziehungsorientiert. Wir glauben, dass Gott Jüngerschaft in unserer Zeit neu betont und uns als Gemeinde neu zeigt, was es bedeutet, sowohl Armee als auch Familie zu sein.

pfeilWir lieben und schätzen die verschiedenen Formen und Schwerpunkte im Leib Jesu von ganzem Herzen und es ist uns sehr bewusst, dass wir mit unserem Dienst nur ein kleines Puzzlestück der Gemeinde Jesu in unserer Zeit ausmachen.

 

Die Festungen von Humanismus und Dualismus

Wir treffen in ganz verschiedenen Gemeinden auf geistlichen Hunger und große Offenheit, gleichzeitig aber auch auf viel Zerstörung und Verwüstung, weil die Festungen in unserer Zeit in Europa – besonders Individualismus und humanistisches Denken – auch uns als Volk Gottes massiv geprägt haben.

Dadurch sind wir gewohnt, auch die Gemeinde als einen natürlichen Organismus zu behandeln, als wäre sie nichts anderes als ein Verein.
Doch die Gemeinde Jesu ist ein geistlicher Organismus, eine Braut, ein geistlicher Tempel aus lebendigen Steinen. Bei allen menschlichen Enttäuschungen und Frustrationen, die wir als Christen auch in Gemeinden erleben können und werden, dürfen wir doch nie die Gemeinde einfach nur menschlich beurteilen oder behandeln. Einzelne, aber auch ganze Gemeinden nicht natürlich, sondern in ihrer geistlichen Identität und Berufung zu erkennen, ist gerade auch in Krisenzeiten unerlässlich.

Dass Gott trotz all unseres menschlichen Versagens durch die Jahrhunderte hindurch seine Gemeinde gebaut hat, ist für uns auch in dieser Zeit eine große Zuversicht, weil wir uns nicht auf die Stärken von Menschen verlassen können, sondern komplett auf die Größe unseres Gottes vertrauen, der uns als Gemeinde Jesu in Europa in seiner Hand hält.

Fakt ist: Auch in unserer Zeit baut, verändert und tut Gott so vieles im Leib Jesu, dass wir kaum hinterherkommen. Voller Ehrfurcht haben wir als Team das souveräne Wirken Gottes in den Gemeindegründungsbewegungen in Nordindien und auch in der Schweiz miterlebt und hören ähnliche Berichte aus allen möglichen Teilen der Erde.
Nicht weniger berührt uns der Hunger und die Offenheit in vielen „klassischen“ Gemeinden, die den Auftrag zur Jüngerschaft und das Leben im Geist als Gemeinde neu entdecken und ergreifen wollen.

 

Wir glauben für Weltbildveränderung!

pfeilDie Herausforderungen im Leben als Christ in unserer Zeit sind dabei überall sehr ähnlich und immer baut Gott sein Reich von innen nach außen! Nur ein verändertes Herz wird veränderte Formen hervorbringen!
So glauben wir, dass wir das Weltbild der Bibel und das Leben im Königreich Gottes neu ergreifen müssen, das so völlig anders ist, als die individualistische, humanistisch geprägte Welt, in der wir leben!

 Ein weiterer Schwerpunkt unseres Dienstes ist es, Leitern zu dienen und Gemeinden in Krisenzeiten zu begleiten. Dabei ist unser Hauptanliegen, dass die Leiter und Gemeindemitglieder als Jünger Jesu selbst reif und trainiert werden, in herausfordernden, umkämpften Zeiten gemeinsam dem Heiligen Geist folgen zu können.

 

Wir sind froh und dankbar für alle Vernetzungen mit dem lokalen und internationalen Leib Jesu in D-A-CH und freuen uns sehr, im Dreiländereck leben zu dürfen!