Global Gathering in Jerusalem

Vom 7.-11. November versammelten wir uns als „Global Family“ in der Pais Arena in Jerusalem um gemeinsam den Herrn zu suchen, Ihn anzubeten und uns als Seine Kinder, Sein Volk, vor Ihm zu versammeln. Anwesend waren Christen aus aller Welt (etwa 4000), darunter allein 1500 Chinesen.

Wir folgten Seinem Herz, das dafür schlägt, dass Seine Kinder in Einheit zusammenstehen und Ihn erheben, unabhängig davon aus welchem Volk oder Land sie kommen oder welche Sprache sie sprechen.

Einmal mehr waren wir beeindruckt, wie der Heilige Geist die Versammlungen leitete, uns zeigte, für welche Anliegen wir gerade einstehen sollten und wie er sich unter uns bewegen möchte.

Die Größe unseres Gottes, Seine Macht,  mit der Er in den Nationen wirkt, und gleichzeitig Seine unermessliche Liebe und Nähe zu uns allen und jedem Einzelnen, haben uns von Neuem tief berührt und eine neue Leidenschaft für unseren König in uns geweckt.

Es lohnt sich für Ihn zu leben und ist eine Ehre an Seinen großen Plänen teilhaben zu können!

 

Die einzelnen Sessions des Gatherings können im Youtube-Channel von Watchmen angeschaut werden.
Besonders empfehlen wir euch  die Session 6, in der es um die Versöhnung zwischen den messianischen Juden und den arabischen Christen ging.

Im Mittelpunkt war die Familie Abrahams. 

Hagar, die ägyptische Magd, gebar den Ismael, der dann wiederum 12 Söhne hatte (Arabische Völker).  Sara gebar später den Isaak (Sohn der Verheißung), der nur 2 Söhne hatte:  Jakob und Esau.  

Hagar (eine Ägypterin) war fest integriert im Haus Abrahams, gebar den ersten Sohn Abrahams als ‚Sohn der Verheißung‘ und wurde von Abraham gesegnet. Nach 15 Jahren brachte die Geburt Isaaks dann Trennung und Verachtung über Hagar und Ismael.  Auf der Flucht sagt Gott zu Hagar:  „Gehe zurück zu Sara und sei ihre Dienerin“. 

David Demian, ein Ägypter, und die Nachkommenschaft Hagars repräsentierenden arabischen Christen, sehen darin einen Gehorsamsakt und kamen auf die Bühne zu den messianischen Juden und sagten: „Wir kommen zurück und wollen euch dienen!“  Es fand eine gegenseitige Fußwaschung statt von zwei Frauen (einer Jüdin und einer Ägypterin) – es war eine enorme dichte, geistliche Atmosphäre, eine herzliche gegenseitige Annahme.  

Der Gipfel war, daß danach arabische Christen die Juden umringten und sagten: „Wir sind der erstgeborene Sohn Abrahams, wir sind Kriegerleute. Wir sind die  Völker um euch, wir anerkennen eure Berufung, wir stehen mit euch, wir sind eine Familie! Wenn sie euch angreifen, dann müssen sie erst über uns. Ihr könnt es nicht alleine schaffen“.

Die erlösende Kraft des Kreuzes, das die Feindschaft hinweggetan hat – Aufarbeitung der Geschichte bis zurück zu Abraham.  Welch ein Macht hat dieses Kreuz!  Wenn alle Völker die Versöhnung erkennen und auch die Berufung Israels akzeptieren!

Bereits seit 1-2 Jahren sprach Gott darüber, dass er eben nicht nur mit Isaak einen Plan hatte, sondern das Ismael eine eigene Bestimmung in Ihm hat und in Jesus eine neue Möglichkeit von Einheit möglich ist, die alte Verletzungen heilen würde. Im Laufe der Geschichte Israels war zwischen den messianischen Juden und den christlichen Arabern ein tiefer Graben – jetzt istdie Zeit für die Demonstration des einen Menschen in Jesus, von dem Paulus in Eph 1,14-16 spricht:
Denn Er ist unser Friede, der aus beiden eins gemacht und abgebrochen hat die Zwischenwand der Umzäunung, nachdem er in seinem Fleisch die Feindschaft, das Gesetz der Gebote in Satzungen, weggetan hatte, damit er die zwei, Frieden stiftend, in sich selbst zu einem neuen Menschen schüfe und die beiden in einem Leib mit Gott versöhnte durch das Kreuz, nachdem er durch dieses die Feindschaft getötet hatte.

Wir als Christen sind dazu berufen: Das jedoch soviel an Versöhnung in so einer Tiefe geschah, das hätten wir uns nicht zu erträumen gewagt. Wir sind überwältigt – danke Gott!

 


Zurück